New Artist: Anne Lina Billinger
Feld-Haus-Anne-Lina-Billinger

New catalogue of Martin Feldbauer

Feld-Haus_Martin-Feldbauer-Katalog

Now in store: New catalogue of Martin Feldbauer.
Published by Verlag für moderne Kunst. www.vfmk.org

Save the Date:
Martin Feldbauer | Almighty Algorithm
Book signing on
Thursday, 17 Aug 2017, 7 – 9 pm

at FELD+HAUS
Gartenstraße 47
60596 Frankfurt/Main

Currently on display

Feld-Haus_Ritums-Ivanovs-Spezifikation-20

Spezifikation #20
Ritums Ivanovs, Insights

Eröffnung am Donnerstag, 8. Juni 2017, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 9. Juni – 5. August 2017

Fotografie Copyright 2017: Wolfgang Günzel

Spezifikation_#19_Catrine-Val_Einladung-web

Spezifikation #19
Catrine Val, A Poem of Modernity

Eröffnung am Donnerstag, 20. April 2017, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 21. April – 27. Mai 2017

Flüchtigkeit und Instabilität, absolute Technisierung und eine immer schneller werdende Taktung prägen unsere Moderne wie keine andere Zeit, erschüttern unsere Seelen mit einem Gefühl der Ohnmacht.

A Poem of Modernity nähert sich gedanklich über Heidegger und dessen Begrifflichkeit vom „in-der-Welt-sein“ einer schwelenden Angst vor dem Fortschritt und der Zukunft. Laut Heidegger entfernt die Kultur den Menschen von der Natur.

In dem Spektrum verschiedenster Medien, von inszenierter Fotografie über Malerei bis zu Video, sucht Catrine Val diese Kluft zu überwinden, erschafft imaginäre Welten von unmittelbarer Nähe. Weiß dient ihr als ein Gegenentwurf unserer visuellen Überforderung. Weiß dominiert diese Ausstellung als die Summe aller Farben, als Ausdruck von Fragilität und Unsichtbarkeit, als Symbol der Leere, des Neuanfangs und der Unschuld, aber auch als das Gegenteil, wie in der chinesischen Kultur, wo Weiß Ausdruck der Trauer und Schwarz Zeichen des Himmels ist.

A Poem of Modernity ist eine experimentelle Suche nach Schönheit und Aufrichtigkeit jenseits der omnipräsenten Gegenwart und die Abstraktion einer möglichen Zukunft.

New Artist: Ritums Ivanovs

FELD+HAUS_Ritums-Ivanovs_Moment-together

New Home
FELD+HAUS GmbH
feld+haus@feld-haus.com
Gartenstrasse 47
60596 Frankfurt am Main
Germany
+49(0) 69 / 21 92 15 38
Öffnungszeiten während der Ausstellungsdauer:
Mi – Fr 15 – 18 Uhr, Sa 13 – 17 Uhr
und jederzeit nach Vereinbarung
General opening hours during the duration
of exhibitions: Wed – Fri 3 AM – 6 PM, Sat 1 PM – 5 PM
and by appointment

Opening Spezifikation#18
Martin Feldbauer, No need to hashtag me when I´m posting
New Artist: Julian Heuser

aus_der_traum_135x165

Spezifikation #18, Martin Feldbauer
No need to hashtag me when I´m posting
Spezifikation_#18_Feldbauer_web

Gleichermaßen angezogen wie abgestoßen von der Datensammelei und -auswertung sind Diagramme Martin Feldbauers immer wiederkehrendes Sujet. Die Kombination geometrischer Formen mit intuitiv-gestischen Elementen in seiner Malerei ist wie eine Versuchsanordnung zu lesen, als Metapher für die Entwicklung einer Idee, oder vielmehr dem Zusammenspiel mehrerer einzelner Ideen hin zu einem Erkenntnisgewinn. Die Arbeiten artikulieren dabei einige der Herausforderungen, mit denen sich moderne Gesellschaften heute konfrontiert sehen: Komplexität der Verteilung, Fantasy der Digitalisierung, dem Psychischen und der Angst davor.

feld-haus_weihnachtsbaum_web

Spezifikation #17
Johann Zambryski, sehen was passiert
spezifikation_17_zambryski_front-web

Eröffnung am Donnerstag, 17. November 2016, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 18. November – 3. Dezember 2016
New Artist: Sam Peach
feld-haus_sam-peach_corpus-distortions-series_19
Efflorescence: The Short-Lived Beauty of Youth

www.life-framer.com
feld-haus_sam-peach_life-framer

Figure unmasked shows beauty’s transience,
to now be framed; an Adonis unknown.
He that knows magazine impermanence
remains nameless, cast in a lustrous tone.
And less he will become, summer fading.
The cold agency of dreams cannot last,
but instead it is replaced when ageing.
No quota for a sentimental past.
Like roses, structured, vibrant, freshly chopped,
they live shortly with our thirst, prodigious.
Must we be exchanged, succeeded, dropped,
as Autumn’s burnished blades drop among us?
I have a way to dry blooms eternal.
These, frozen by fake suns, remain youthful.

Sam Peach

New Artist: Georg Scheele
feld-haus_georg-scheele_rose-of-eternity

Georg Scheele was born 1961. He is trained as a stonemason and began his career crafting marble sculptures over 30 years ago. Mainly in Portugal his works are created by extraordinary virtuosity, which in the their almost mathematical forms remembering in M.C. Escher’s optical illusions and thereby obtain a voltage, which is captivating the eye to invite us to explore the forms and movements on their deeper meaning through. Its forms were formerly dominated by striving to ease up, so they returning now in its movement itself and emit a high presence and depth. Georg has been living and working in Portugal since 1989, he has exhibited his work in Germany, Portugal, Sweden, Scotland, England and the USA and his pieces are in Collections worldwide.

Feld+Haus at fotofever Paris

feldhaus-fotofever-paris-2016

www.fotofeverartfair.com

Spezifikation #16
Reinhard Voigt, No Ideas But In Things

FH_RV_spezifikation_16-web

die-welt-liegt-in-pixeln_reinhard-voigt_faz-8-10-2016

FAZ vom 8.10.2016, Seite 42, Nr. 235

Group exhibition at Lismore Casle with Dragana Jurisic
The Museum of August Destiny group exhibition at Lismore Casle – sellected artists:
Anthony Haughey, Sarah Pierce, Mark Clare, Amanda Coogan, Aideen Barry and
Dragana Jurisic

The Museum of August Destiny
17 July–4 September 2016
Preview Saturday 16 July, 4pm

draganajurisic_jessie-web
Dragana Jurisic, Jessie, 2016

YU: The Lost Country at Photobook Bristol, UK


Photobook Bristol
SouthBank Club
Dean Ln, Bristol BS3 1DB, UK

June 10–13th

Dragana-Jurisic-bristol

Dragana Jurisic at Biblioteca Esquerra de l’Eixample Agustí Centelles, Barcelona

19.05.16–19.06.16


Dragana-Jurisic-barcelona
Hilli Hassemer, Spezifikation #15: Der Rest ist Schweigen

FH_HH_spezifikation_15-w

Mal sind es kühle strenge Linien, mal feine, tausendfach geschichtete Netze, mal gewaltige Farbflüsse, die uns auf Hilli Hassemers Arbeiten begegnen. Was die Malerei der Düsseldorfer Künstlerin verbindet, ist der Prozess der Entstehung. Sie bewegt Farbflüsse mittels Schwerkraft auf dem Bildträger, begreift die Leinwand als Spielfeld. Sie operiert mit dem Zufall, lenkt aber das scheinbar Chaotische in strenge Bahnen. Der Malakt selbst ist ein Wechselspiel aus Regellosigkeit und Systematik. Eine Form organischer Ordnung entsteht. Hassemer zeigt polare Bild-Paare. Die Pole sind aufeinander bezogen und dynamisch, sie beeinflussen sich wechselseitig und eröffnen jeweils eine eigene Perspektive auf das Andere. Die Aussage entsteht durch ihre Interaktion. Können Bilder für innere Vorgänge stehen? Lassen sich Tagesformen darstellen? Oder größer: Der Mensch, der sich verstrickt, vernetzt, perfekte Ordnung und heilloses Chaos schafft – wie lassen sich derart komplexe und komplementäre Strukturen visualisieren? Schwierige Fragen, die Hassemer mit leiser Ironie stellt. Und darüber malt. Der Rest ist Schweigen.

Eröffnung, Freitag 17. Juni 2016, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 18. Juni – 16. Juli 2016
Öffnungszeiten: Mi-Fr 15-18, Sa 14- 18

Spezifikation #19 Catrine Val,
A Poem of Modernity

Spezifikation_#19_Catrine-Val_Einladung-web